Friedhelm Döhl Edition

21057

Friedhelm Döhl Edition Volume 14
Orgelmesse

Szigmond Száthmary, Orgel
Kai Wessel, Altus & Bariton
Dominik Susteck, Orgelpart 2

Katalognummer: 21057

Die Orgelmesse von Friedhelm Döhl entstand in den Jahren 1980 - 2005. Sie spiegelt verschiedene Stationen seines Schaffens, aber auch das Gemeinsame. Von Anfang an war dem Komponisten bewusst, dass die liturgischen Stationen einer Orgelmesse nur als ‘Fragmente’ fassbar sind, im Labyrinth unserer weltlichen Existenz.
Fragment I (‘Kyrie eleison’) ist ‘für Zsigmond Szathmáry’ geschrieben, wie dann auch - in verschieden großen Zeiträumen - die folgenden Fragmente II-V. Trotz der zeitlichen Abstände waren die fünf Fragmente von Anfang an als Zyklus konzipiert. Seit 1980 datiert Döhls Freundschaft zu Szathmáry, der jeweils die Uraufführungen spielte.
Die Vorliegende Einspielung ist die erste Gesamtaufnahme des Zyklus, aufgenommen in Sankt Peter Köln.

Eine Koproduktion mit Deutschlandfunk

 

 
CD21013

Friedhelm Döhl Edition Volume 1
Kammermusik
SOUND OF SLEAT. Streichquartett
WINTERREISE. Streichquintett
Bruchstücke zur Winterreise für Klavier
NOTTURNO für Akkordeon und Kontrabass

LaSalle-Quartet
Auryn-Quartett/ Boris Pergamenschikow, Cello
James Tocco, Klavier
Hugo Noth, Akkordeon
Ovidiu Badila, Kontrabass

Katalognummer: 21013

FonoForum: „Schlichtweg ein Ereignis!“

Wilfried Gruhn in Metzler Komponistenlexikon: „Döhls Musik repräsentiert eine zentrale ästhetische Position neuer Kunst. Komponieren ist ihm Selbstbefragung des eigenen Seins, Musik Medium der Selbstbegegnung in einer Welt, deren Gebrochenheit und Brüchigkeit in der Kunst zum Vorschein gebracht werden soll. ... So steht die partielle Kargheit kantiger Konturen,  repetitiver Rhythmen und greller Kontraste in einem direkten Wechselbezug zu hochexpressiver Kantabilität und dionysischer Klangsinnlichkeit.“

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 9