Bodek Janke

Bodek Janke
Song

Melissa Mary Ahern, Gesang
Kristjan Randalu, Klavier
Philip Donkin Bass
Bodek Janke, Schlagzeug & Perkussion

mit
Sebastian Studnitzky, Trompete
Kinan Azmeh, Klarinette
Andy Stack, Gitarre
Alexey Malakhau, Saxophon
Atom String Quartet

Katalognummer 21111

Bodek Janke ist einer der vielseitigsten und profiliertesten Schlagzeuger und Perkussionisten unserer Zeit. Zusammen mit der amerikanischen Singer-Songwriterin Melissa Mary Ahern präsentiert Janke ein Album mit Eigenkompositionen und Cover Versionen. Dank der außergewöhnlichen Stimme Aherns und eines grandiosen Musikerensemble entstand ein faszinierendes SONG-Album.

 
Geringas

David Geringas
The Sound of Lithuania

David Geringas, cello
Indrė Baikštytė | Justas Dvarionas
Petras Geniušas | Jurgis Karnavičius
Birutė Vainiūnaitė | Rokas Zubovas, piano

Musik für Cello und Klavier von
K. Banaitis - V. Bartulis - B. Budriūnas - M.K. Čiurlionis
B. Dvarionas - B. Gilin - V. Jakubėnas - J. Karnavičius
J. Karosas - B. Kutavičius - F. Latėnas - A. Šenderovas
E. Balsys - S. Vainiūnas

Katalognummer: 21099

Litauen ist meine Heimat. Ich bin in Vilnius geboren und aufgewachsen. Meine Eltern und Großeltern haben in diesem Land gelebt. Aber wie klingt Litauen? Diese Doppel-CD soll an das Land und an die Empfindungen der Menschen darin erinnern. Ihr Auslöser war meine persönliche Neugier... Litauen klingt nicht nur in Litauen, sondern überall dort, wo man sich an Litauen erinnert.
David Geringas

"Eine ganz außergewöhnliche CD, die Pionierarbeit leistet in der Erschließung Litauens als Musikland, auf persönliche, tiefgründige Weise.“ 
Jan Brachmann in SWR 

 
Sergej Rachmaninow Sinfonie Nr. 1 in d-moll

Sergej Rachmaninow
Sinfonie Nr. 1 in d-moll

Dortmunder Philharmoniker
Ltg. Gabriel Feltz

Katalognummer: 21100

Sergej Rachmaninows Werken hängt man bis heute gerne das plakative Etikett der „romantischen Salonmusik“ an. Gerade in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg galten Rachmaninows großer melodischer Atem sowie die Klangpracht seiner Kompositionen oftmals als verdächtig. Viele Kritiker halten seine Musik bis heute für sentimental und schwülstig. Diese Verurteilungen und Etikettierungen erfolgen jedoch oftmals unter einem verengten Blick auf das Gesamtoeuvre Rachmaninows. Ein Großteil davon ist in Deutschland bis heute weitgehend unbekannt. Dazu gehört auch die erste Sinfonie, die er mit 22 Jahren komponierte. Dieses Werk lässt einen neuen Blick auf den vermeintlich bekannten Komponisten zu.

 "This may well be the best performance yet.“ Steven Kruger in New York Arts

"Gabriel Feltz and his Dortmunders play as if the ink on the score were still wet.. .The playing is outstanding.“ Kal Rubinson in stereophile